Wenn alles Kopf steht

Ansätze für relevante Kommunikation in Zeiten der Krisen und des Wandels

Was gilt denn noch, wenn alles Kopf steht?

Ich weiß ja nicht, wie es Ihnen gerade geht. Aber ich erwische mich regelmäßig dabei, mir die Augen zu wischen und zu hoffen, dass ich aus diesem verrückten Traum aufwachen möge. Wem und was soll man glauben? Ist Angst angemessen? Gar Panik? Oder gilt es nicht vielmehr, mit Bedacht das anzunehmen, was wir eh nicht ändern können, und vielleicht sogar zu versuchen einen anderen, neuen, ungewöhnlichen Blick auf die aktuelle Situation zu werfen? Und das ist gar nicht alleine auf die Corona-Pandemie gemünzt. Auch die sich schon im vergangenen Jahr anbahnenden schwierigen Zeiten der Weltwirtschaft nach Dieselskandal und Handelsbeschränkungen nehme ich da nicht aus.


Ich habe in den letzten Tagen einen Text von Matthias Horx, dem angesagten Trend- und Zukunftsforscher, gelesen, der mich sehr positiv gestimmt hat. Nicht etwa, weil er die Situation verharmlost hätte, sondern schlicht deshalb, weil er einen anderen Blickwinkel angeboten hat. Einen, den ich aus der psychologischen Beschäftigung mit dem Thema „Entscheidungen treffen“ kenne. Dort wird – Horx nennt es in Anlehnung an die vorwärts gerichtete Pro-gnose semantisch konsequent Re-gnose – Folgendes vorgeschlagen. Man möge sich einmal vorstellen, eine Entscheidung oder eine Situation aus der Zukunft, also quasi rückwirkend, zu betrachten. Da wir heute nicht wissen, was die Zukunft bringt, ist dabei jeder Verlauf denkbar. So könnte man eine Entscheidung oder Situation aus dem unmittelbaren Kontext herausnehmen und in unterschiedlichen Möglichkeitsräumen denken. Unter Umständen würde das ja sogar dazu führen, den gefühlten Druck im Hier und Heute zu nehmen oder wenigstens zu reduzieren. Es könnte einen Unterschied machen, zu schauen, welche heute noch nicht denkbaren positiven Veränderungen die Zukunft mit sich bringt. Psychologen sprechen ja auch gerne davon, dass die Energie immer dort sei, wo unsere Aufmerksamkeit ist. So gesehen könnte diese Vorgehensweise sogar dazu führen, dass wir Chancen besser erkennen und nötige und mögliche Veränderungen konkret angehen.

Der „Corona“-Effekt
Was also könnte man nach einem Blick aus der Zukunft an Positivem oder Hilfreichem aus der aktuellen Situation mitnehmen? Horx beschreibt viele mögliche Szenarien. Sei es der positive Einfluss auf unser Klima durch eine gedrosselte Produktion und weniger Verkehr. Oder vielleicht eine nachhaltige Änderung unseres Mobilitätsdenkens und damit weniger Individualverkehr, da viele merken, dass die meisten
Abstimmungen auch gut über Telefon oder Videokonferenz möglich sind. Größer und optimistisch gedacht vielleicht sogar eine Abkehr von der herrschenden Schneller-Höher-Weiter-Mentalität und eine Besinnung auf Werte, die in unserem Zusammenleben wirklich zählen. Nicht, dass der Club of Rome das nicht schon 1972 in seiner Studie zur Weltwirtschaft „Die Grenzen des Wachstums“ beschrieben hätte, aber hier gilt wohl der Spruch „Lieber spät als nie“.


Beziehungen sind die Basis von allem
Wenn ich eine solche Re-gnose für mich und meine Betrachtung der Welt vollziehe, würde ich mir wünschen, dass wir aus dieser Krise gelernt hätten, dass es, sowohl im privaten Zusammenleben wie im manchmal vermeintlich kühlen Business, um Beziehungen geht. Diese bauen auf gegenseitiges Vertrauen und eine Idee der Werte und Einstellungen des Gegenübers auf, ohne diese bewerten zu müssen. Eine authentische Kommunikation oder Marke schafft aus unserer Sicht genau das – eine Beziehung zu Ihren Kunden. Eine, die auch schwierige Zeiten überdauert und nicht von einem ständigen „sich beweisen müssen“ bestimmt ist. Eine solche Beziehung schafft Raum für die Bedürfnisse beider Seiten und trägt weit mehr als ein einseitiges Verständnis von Kundenorientierung. Es sollte in einer funktionierenden Beziehung immer um beide Seiten gehen, denn, um mit dem guten alten Aristoteles zu sprechen: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“


So bekommen Überlegungen zu einer Vision, einem Leitbild oder dem Purpose eines Unternehmens einen greifbaren Sinn. Es geht darum, sich authentisch zu erkennen geben – und sich so aufgestellt, mit seinen Werten und Möglichkeiten, als Partner anzubieten. Das ist ernstgemeinte und authentische Kundenorientierung, denn so kann der Kunde selbst entscheiden, ob er und Sie zusammenpassen. Außerdem müssen Sie sich so nicht schon im Vorfeld überlegen, wie Sie es möglichst allem und jedem recht machen. Solche Kundenbeziehungen überdauern – auch Krisen wie die aktuelle.

Ihre Marke kann mehr als Sie vielleicht denken
Wie wäre es, wenn Sie jetzt die Zeit nutzten, die Diskussion um Werte und die Bedürfnisse der Menschen mit Ihrem Unternehmen, mit Ihrer Marke anzugehen? Gerne unterstützen wir Sie mit unseren Erfahrungen und unserem disziplinübergreifenden Kompetenznetzwerk in dieser Zeit des Wandels. Egal, ob im Bereich Marke, Identität und Werte, bei der Digitalisierung von Kommunikationsprozessen oder einem anderen Bereich – natürlich auch in Ihrem kommunikativen Tagesgeschäft.

Lassen Sie uns ganz konkret überlegen, was wir gemeinsam angehen können, um Ihr Unternehmen bestmöglich auf die Zeit nach der Krise vorzubereiten.

Digitalisierung als Antwort auf alles?
Gerade die Corona-Pandemie hat der digitalen Kommunikation einen wahrscheinlich sonst nicht möglichen Schub verliehen. Wir sehen und nutzen all die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung und die damit einhergehende Automatisierung auch vieler kommunikativer Prozesse mittlerweile sehr selbstverständlich. Dennoch bleibt ein Fragezeichen. Richard David Precht, Philosoph, Publizist und Autor, würde es vielleicht eine „Frage der Kultur“ nennen. Er schreibt im Vorwort seines Buches „Jäger, Hirten, Kritiker“, in dem er sich mit den Chancen und Risiken einer immer weiter digitalisierten Zukunft befasst: „Nicht die Technik wird über unser Leben entscheiden – was sind schon ein Smartphone oder eine künstliche Intelligenz, die keiner benutzt? –, entscheidend ist die Frage der Kultur. … Und segensreich wird sie (die Zukunft, Anmerkung des Autors) nicht dann sein, wenn ihre technischen Prophezeiungen sich erfüllen – sondern wenn sie das Leben auf der Erde für so viele Menschen wie möglich tatsächlich lebenswerter macht!“

Lassen Sie uns in diesem Sinne alle Möglichkeiten der Digitalisierung dazu nutzen, Beziehungen aufzubauen und zu pflegen. Beziehungen, die auf gegenseitiges Vertrauen setzen und nicht auf die Idee, den anderen mit möglichst vielen Analyse-Tools und Algorithmen immer noch genauer zu durchleuchten. Tracking, Big Data und Buyer Personas können helfen, potenzielle Kunden auf sich aufmerksam zu machen, sie ersetzen aber keine Beziehungen – und vor allem keine Kultur des Zusammenlebens, mit dem Ziel eines lebenswerteren Alltags für alle.

Wenn die Welt um uns also gerade kopfsteht, lassen Sie uns die Zeit nutzen, unsere Perspektiven zu wechseln und alles einmal aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Wer weiß, vielleicht ergibt sich plötzlich ein ganz neues Bild.

Unser unverbindliches Angebot für Sie

Profitieren Sie von unseren Erfahrungen und lernen Sie unser Angebot besser kennen. Gerne vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin für einen ausführlichen Informationsaustausch – völlig unverbindlich und ohne Kosten. Dabei nehmen wir uns Zeit, mit Ihnen eine realisierbare Vorgehensweise zu besprechen. Im Rahmen von geführten Workshops, Einzelgesprächen und zielgerichteten Mafo-Studien entwickeln wir gemeinsam Ihre authentische Marke und sorgen dafür, dass jeder Ihrer Kunden und Mitarbeiter eine Idee davon hat mit wem beziehungsweise für wen er arbeitet. 


Was haben Sie ganz konkret davon? 

Eine Botschaft, eine Vision, ein Leitbild? Wie auch immer Sie es nennen wollen: Gemeinsam entwickeln wir eine mit Ihnen eine stimmige Idee, für was Ihr Unternehmen stehen soll. Diese können Sie intern wie extern als Leuchtturm für die Ausrichtung aller Maßnahmen verwenden..., denn wie Paul Watzlawick sagen würde: „Alles ist Kommunikation.“ Und in allem, was Sie, Ihre Mitarbeiter und Kollegen tun (oder nicht tun), spricht auch Ihre Marke. Das ist die beste Basis für eine tragfähige Kundenbeziehung.

Digitale Kommunikation! Wir nutzen für Sie alle Möglichkeiten der digitalen Kommunikation und Marketing Automatisierung, um die Kunden Generierung und -Ansprache so effizient wie möglich zu gestalten, damit Sie im Anschluss mehr Zeit und Raum haben, diese Beziehungen zu pflegen.

Interesse geweckt?

Ihr Ansprechpartner


Michael Arnold

Geschäftsführender Gesellschafter

zur Übersicht

Standort Eppingen
Otto-Hahn-Straße 1
75031 Eppingen
Telefon +49 7262 9177 0
Telefax +49 7262 9177 77
epp(at)bloesch-partner.de

Standort München
Landsberger Straße 370a
80687 München
Telefon +49 89 15900832 0
Telefax +49 89 15900832 77
muc(at)bloesch-partner.de 

Standort Köln
Brühler Straße 97 
50968 Köln

Telefon +49 221 3466159 0
Telefax +49 221 3466159 1
koe(at)bloesch-partner.de 

Standort Hamburg
Australiastraße Schuppen 51B
20457 Hamburg
Telefon +49 40 284683 370
Telefax +49 40 284683 379
ham(at)bloesch-partner.de 

© blösch.partner | Impressum | Datenschutz | Newsletter

+49 89 15900832 0